Menü

Dokumentation "Restauration Bauwagen"

18.02.2016
Wir mussten heute eine Sonderschicht einlegen, damit der Boden aufgelegt und der Aufbau fertiggestellt werden kann. Dazu wurden die Einzelteile miteinander verschraubt. Obwohl wir beim Anfertigen der Bauelemente auf Passgenauigkeit geachtet haben, fehlte beim Zusammenbau der ein oder andere Zentimeter. Es ist halt doch ein Unterschied ob man direkt am Wagen baut oder die Teile vorfertigt. Dass der Wagen auf unebenem Untergrund steht, ist auch nicht unbedingt ein Vorteil.


4.02.2016
Heute konnten die Fenster eingebaut werden. Außerdem haben wir die OSB-Platten für den Boden auf die richtige Länge abgesägt. Die Wände nehmen nun langsam Form an. Jetzt sind wir am überlegen ob wir als nächstes die Außenverkleidung anbringen oder den Boden einsetzen. Wahrscheinlich machen wir es wetterabhängig.


28.01.2016
Die Rahmen wurden querverstrebt. 2 Schüler haben begonnen die alten Fenster abzuschleifen. Nächste Woche sollen diese eingebaut werden. 


21.01.2016
Heute haben wir damit begonnen die Rahmen mit Querverstrebungen zu verstärken. Offensichtlich haben wir uns mit dem Baumaterial verkalkuliert. So haben sich 7 Mann auf den Weg zum Holzhändler gemacht und 5m lange Latten zur Schule getragen.


14.01.2016
Die Weihnachtsferien sind vorüber, mit neuem Elan geht es weiter. Heute wurden 12 Rahmen fertiggestellt.


3.12.2015
Heute haben wir mit dem Anfertigen der Wandeinzelteile begonnen. Da die Außentemperatur für ein angenehmes Arbeiten zu niedrig ist, haben wir beschlossen den Arbeitsplatz in den Fahrradkeller zu verlegen. Dort werden wir jetzt die Wände vormontieren. Nachteil an der Sache ist, dass der Aufwand etwas größer ist. Die langen Seitenwände müssen wir aus je 4 Einzelkonstruktionen anfertigen, weil wir ansonsten mit den großen Teilen nicht aus dem Keller kämen.

Bauwagen


19.11.2015
Ursprünglich war angedacht heute mit dem Verlegen des Bodens zu beginnen. Da das Wetter aber wieder gut mitgespielt hatte, konnten wir den Leiterrahmen nahezu vollständig lackieren. Die restlichen kleinen Lackarbeiten können nach dem Aufbau vollendet werden.


12.11.2015
Heute ging es an die Oberflächenbehandlung des Leiterrahmens. Zunächst musste das Chassis von oberflächlichem Rost befreit werden. Hierzu gingen wir mit Bohrmaschine und Stahlbürste zu Werke. Anschließend wurde der Rahmen von Schmutz befreit und entfettet. Zu guter Letzt konnten wir zumindest die Oberseite des Fahrgestells lackieren, sodass wir nächste Woche den Boden auflegen könnten. Die Außentemperatur lag glücklicherweise knapp oberhalb der Verarbeitungstemperatur des Lackes.


29.10.2015
Leider hat der Wettergott nicht mitgespielt. Das erhoffte trockene Wetter blieb leider aus, stattdessen regnete es Bindfäden. Die Oberflächenbehandlung des Leiterrahmens muss nun verschoben werden. Den Tag heute haben wir genutzt um die großen Holzteile auf Containergröße zu verkleinern.


22.10.2015
Endlich kam der große Hammer und das Brecheisen zum Einsatz: Mit viel Feingefühl wurden heute das Dach, die Wände und der Boden entfernt. Leider können wir von den Teilen nichts wiederverwerten. Der mit Flugrost befallene Leiterrahmen konnte nun begutachtet werden. Insgesamt befindet er sich in einem relativ guten Zustand. Nächste Woche geht es an das Entrosten des Rahmens. Wir hoffen auf gutes Wetter.


15.10.2015
Da bis auf 2 Schüler alle anderen im Praktikum waren, haben wir uns heute auf die Demontage der Fenster beschränkt. Diese sollen aufgearbeitet und wiederverwendet werden.


8.10.2015
Die Innenverkleidung wurde weiter nahezu vollständig entfernt. Das Fachwerk darunter ist total verwittert. Eigentlich wollten wir das Dach als Wetterschutz während der Wintermonate stehen lassen, allerdings wird es von den Wänden getragen, sodass wir über den Winter wohl im Freien arbeiten werden.
Wie auf einem der Bilder zu sehen ist, wurden alle Sicherheitsvorschriften peinlichst genau eingehalten.


1.10.2015
Die Außenwände wurden gelöst, die Innenverkleidung teilweise entfernt und die Fenster ausgebaut. Die Wände und der Boden werden wohl nicht zu retten sein. Wir sind uns noch nicht sicher ob wir das Dach erhalten können und wollen. Nächste Wochen wissen wir mehr...

Dokumentation und Bilder: B.Wrobel